Interesse fürs Technische und den versohlten Po – Interview mit Tanja von Erziehungsspiel, Teil 1

Eine Frau mit Peitsche in der Hand

photo credit: Javier Pais via Flickr cc

Vor Kurzem haben wir uns über die Info gefreut, dass Deviante Pfade auf erziehungsspiel.de eine Verlinkung bekommen hat. Wir wurden neugierig, was sich hinter der Community mit über 180 Mitgliedern verbirgt, und haben kurzerhand die Admin interviewt.

Hallo Tanja, du betreust mit erziehungsspiel.de eine Community, die sich mit sehr vielen Themen rund um Erziehung beschäftigt: Spanking, Disziplinsoftware, Unterwerfung, Ageplay, Fantasien … Wie kam es dazu? Und was unterscheidet erziehungsspiel.de von anderen Plattformen?

Porträt von Tanja

Tanja, die Admin von erziehungsspiel.de

Die Antwort erübrigt sich fast schon mit der Frage ;-). Ageplay, eine Disziplinsoftware, Fantasien, die sich nicht in „BDSM-Regeln“ verpacken lassen, stillen sicher nicht Bedürfnisse der breiten Masse. Vieles, was wir präsentieren, trifft nur für Randgruppen den Nagel auf den Kopf.

Die Intention von Erziehungsspiel orientiert sich nicht an den herkömmlichen (meiner Meinung nach angeblichen) Wissensdatenbanken. Bei uns sind Einzelnachweise wie der von Edith Kadivec ebenso willkommen wie jede surreale Ageplay-Fantasie.

Ich habe in den letzten Jahren viele der dahinter stehenden Personen persönlich kennenlernen dürfen. Sie alle sind dafür verantwortlich, dass es Erziehungsspiel gibt. Wenn du möchtest, erzähle ich dir gerne ein, zwei Highlights :).

Ja, bitte, erzähl uns ein paar Highlights :). Wie groß ist denn das Team, das hinter erziehungsspiel.de steht? 

Das Team besteht aktuell aus @Christian, @Durin, mir. Um den Voice-Chat kümmern sich aktuell @Nylo und @Dana. @Dana bezeichnet sich übrigens als Vanilla, hat aber immer ein offenes Ohr :).

Die Technik hängt momentan allerdings nur an mir alleine, weshalb noch nicht alles fehlerfrei läuft.

Ein Highlight möchte ich sehr gerne erzählen: Ich stand über Jahre hinweg auf einer anderen Plattform mit einer Person in Kontakt. Das Kennenlernen war – so wie im Internet üblich – frei von äußeren Umständen. Wir haben einige Grafikarbeiten miteinander just for fun kreiert. Zu der Zeit gab es einige von mir organisierte Spanking-Stammtische in Bayreuth und Nürnberg – später auch in Wien. @Male70, von dem ich hier rede, meldete sich irgendwann überraschend an. Er kam mit der Bahn aus Österreich. Es stellte sich heraus, dass er die ganze Zeit über mit mir über eine Sprachsoftware kommunizierte und auch jedes grafische Zauberwerk über diese vollendet wurde. @Male70 kann sich aufgrund seiner Behinderung vom Hals abwärts nicht bewegen. Er strahlt allerdings Dominanz aus wie kaum ein anderer und ist einer meiner besten Freunde geworden. Wir haben auch einige Male miteinander sehr tief gespielt. Das ist mit Hilfe einer dritten Person auch mit Behinderung möglich.

Wow, das klingt absolut nach einem Highlight :). Wie bekommst du das zeitlich hin? Du hast mir verraten, dass du Familie hast, und kümmerst dich bei erziehungsspiel.de um die ganze Technik – dabei klingt auch schon eine dieser Aufgaben nach einem tagesfüllenden Programm ;-). Und vor allem: Findest du dabei noch gelegentlich Zeit zum Spielen?

Mit Erziehungsspiel sind meine persönlichen Hobbys gut abgedeckt. Ich war eine Zeit lang weg vom Internet, weg vom Spanking. In dieser Zeit habe ich trotzdem offline an Blogs, Bildern, Videos gebastelt. Ich interessiere mich – als Laie – sehr fürs Technische, und der versohlte Po lässt mich ohnehin nie los. Mit dem Forum habe ich also alles verbunden, was ich in meinem Leben als Luxus betrachte und was ich mir in meiner Freizeit gerne gönnen möchte. Kritisch wird es nur dann, wenn technisch irgendwas nicht rund läuft und ich mich durch Entwicklerforen kämpfen muss. Familiär habe ich das große Glück, dass alles in eine wunderbare, offene Patchworkfamilie eingebunden ist. Jeder hat auch ein Recht auf Privatleben.

Gerade, was Ageplay betrifft, habe ich an Wochenende des Öfteren Gäste. Es ist immer ein besonderer Zauber, in diese Welt abzutauchen.

Du deutest ja gerade schon an, dass du die Wochenenden gern mit bestimmten Vergnügungen verbringst ;-). Bist du denn dann viel in der BDSM-Szene unterwegs und besuchst Stammtische, Parties etc.?

Nein, überhaupt nicht mehr. Einzig bei meinen Wienbesuchen reizt mich das Cafe Smart. Da gab es auch vor ein paar Monaten erst ein kleines Treffen von Erziehungsspiel.

Ansonsten bewege ich mich in keiner Szene. Mir bringen private Treffen viel mehr. Seit wir unser Chatsystem auf Discord umgerüstet haben, hat das Kennenlernen dort ganz andere Qualitäten bekommen. Mit Discord können wir einen Voice-Channel zur Verfügung stellen: Sympathien entstehen in Gesprächen von Mensch zu Mensch. Weiterführend wächst da dann auch das eine oder andere Interesse, sich mal gegenüber zu stehen und bei passender Neigung natürlich auch der Wunsch auf ein gemeinsames Spiel …

Den zweiten Teil des Interviews gibt’s am 1. September.